Phil Ivey-Biografie

Armband Nr. 1

Juni 2000.

Der 23-jährige Phil Ivey geht bei der World Series of Poker mit knapper Führung an den Finaltisch des Events Nr. 14, einem $2.500 Pot Limit Omaha-Turnier.

Am Tisch sind große Namen vertreten: Markus Golser, Dave Colclough, David “Devilfish” Ulliot, Phil “The Poker Brat” Hellmuth. Und die Pokerlegende Thomas “Amarillo Slim” Preston. Der Mann hat noch nie am Finaltisch eines WSOP-Events verloren. Wenn Doyle Brunson es nicht geschafft hat, welche Chancen sollte dann ein unerfahrener Junge aus Jersey haben?

Pot Limit Omaha ist ein Action-Spiel und jetzt ist die Action schnell und wild. Ivey ist geduldig, sucht sich seine Situationen gut aus und verschwendet keine Chips. Amarillo Slim wirft einen sprachlosen Ulliot auf dem 5. Platz hinaus, was seinem Chipstapel weitere Munition bringt. Phil reagiert darauf, indem er zuerst den Short Stack Hellmuth eliminiert und dann Golser auf die Zuschauerränge schickt.

Jetzt sind wir im Heads-up – Ivey und Preston, Mann gegen Mann. Amarillo Slim ist mit schönem Abstand Chipleader und wirkt, als könne ihn keiner dabei aufhalten, sein nächstes Armband zu gewinnen.

Aber Ivey hat heute noch ein Ass im Ärmel. Nachdem er fast die ganze Zeit am Finaltisch auf der Bremse war, wechselt Phil die Gangart, als das Heads-up-Spiel beginnt, und gibt Vollgas. Preston weiß gar nicht, wie ihm geschieht – Ivey wechselt schneller als Du “all-in.” sagen kannst von tight auf loose.

Phil gewinnt zwei große Pots und dreht den Spieß um. Plötzlich ist Ivey derjenige, der die Mehrheit an Chips hat.

Die Ziellinie ist in Sicht, Amarillo Slim schiebt seine restlichen Chips in die Mitte, nachdem er eine Straight gefloppt hat. Ivey braucht für seinen Gutshot auf dem Turn oder River einen König, um seinen ersten Sieg zu erzielen.

Der Turn bringt einen König.

Armband Nr. 1 gehört ihm. Seine Bankroll wächst um fast $200.000 an. Phil Ivey macht Geschichte, indem er einem der Pokerkönige seine Krone verweigert.

Phils Sommer