Phil Ivey-Biografie

Auf Tour

Phil Ivey hat mit sieben Finaltischen bei der World Poker Tour zwar einen Rekord aufgestellt, aber bisher kein WPT Event gewonnen. Das soll sich jetzt ändern.

Februar 2008.

Ivey sitzt mit einem komfortablen Chiplead am Finaltisch des WPT LA Poker Classic, seinem bereits achten WPT-Finaltisch. Aber die Konkurrenz an diesem Tisch ist hart. Mit dabei sind Phil Hellmuth und Nam Le, ein Spieler, der bereits einen WPT-Titel verzeichnen kann.

Obwohl er zu Beginn des Tages short-stacked ist, heizt Le seinen Gegnern sogleich tüchtig ein und eliminiert Hellmuth und Scott Montgomery. Plötzlich sieht es so aus, als sei dies Les Tag, als er mit Pocket-Assen gegen Iveys Pocket-3en all-in geht.

Doch beim Pokern wechselt das Glück oft mit einer einzigen Karte. Der Turn bringt eine 3 und Ivey knackt mit seinem Set Les Pocket Rockets. Das wird kein 0:8.

Gleich in der nächsten Hand schickt Phil Charles Moore nach Hause, als seine zwei Paare Moores Straight Draw standhalten. Als das Heads-up-Spiel beginnt, ist Ivey mehr als 4:1 Chipleader gegen seinen Gegner Quinn Do.

Zwei Hände später ist das Spiel vorbei. Ivey macht ein Full House gegen Dos zwei Paare und besiegelt damit seinen Sieg. Jetzt hat er auch einen WPT-Titel gewonnen und ist über $1 Million reicher.

Das achte Mal hat ihm Glück gebracht.

Der digitale Filz